12 von 12 im Juni 2022

Evelyne am Schreibtisch

Ein Format, von dem ich erstmals bei einem Workshop der Schreibrebellinnen von Gela Löhr hörte und an dem ich sofort Gefallen fand. Persönlicher Tagesrückblick einer angehenden Bloggerin…

Bild 1

Nach den morgendlichen 20 Minuten Hooping und meiner Plank-Tageseinheit starte ich in den Tag mit dem Gießen des neu angelegten Vorgartens, denn heute verspricht es, ein heißer Sommertag zu werden. Der frische Rindenmulch verströmt seinen herben Geruch noch ganz stark – ich liebe diesen Duft!

Tisch mit Mist vollgeräumt
Bild Nr. 2

Bei der morgendlichen Hunderunde fällt mir wieder einmal unangenehm auf, wie rücksichtslos doch manche Menschen sind. Ein riesengroßer wunderschöner Spielplatz – die „Schwemm“ – befindet sich in unserer Nähe, gut bestückt mit zahlreichen Mistkübeln. Als Kind bin sogar schon ich mit der Rodel den Hügel hinunter gerutscht , sobald der erste Schnee gelegen ist. Ist es wirklich so schwer seinen Dreck wegzuräumen? Ich kann das einfach nicht nachvollziehen!

Bild Nr. 3

Nach einem gemeinsamen Mutter-Tochter-Ladies-Outdoor-Frühstück bei wunderschönem Sonnenschein und noch angenehmen Temperaturen, arbeite ich weiter an meinem nächsten Blogartikel, der jedoch jetzt mein übernächster sein wird. Ich habe vollkommen übersehen, dass heute der 12. ist! Es geht um 10 wertvolle Tipps für dein Smartphone-Kamera-Handling. Das kleine große Wunderding aus der Hosentasche!

Kaffeepause
Bild Nr. 4

Gemeinsames Mittagessen unter dem großen Sonnenschirm, ich mag das weiche Licht darunter. Derzeit lebt meine Mutter bei mir, da sie einige gesundheitliche Herausforderungen zu bewältigen hat, gemeinsam schaffen wir das jedoch ganz gut. Anschließend genießen wir unseren Kaffee, eine Gemeinsamkeit, die wir beide täglich zelebrieren.

In meinem geplanten Blogartikel geht es u.a. um die Scheinwelt von Social Media. Ich bin für Ehrlichkeit, auch wenn es mich mitunter Überwindung kostet. Never ever hätte ich noch vor einiger Zeit ein solches, nicht bearbeitetes Foto veröffentlicht. Doch was soll’s? Das ist die Realität und hat im Grunde genommen mit Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwert und Annehmen zu tun! Ich bin der Meinung, dass es sehr wichtig ist, aufzuklären. Was uns auf Insta & Co vorgegaukelt wird, hat absolut nichts mit der Wirklichkeit zu tun!

Bild Nr. 6

Heute ist ein ganz besonderer Tag, denn unsere Familie hat Zuwachs der besonderen Art bekommen. Meine Tochter und ihr Lebensgefährte haben sich einen Traum erfüllt, der letzte Nacht quasi angekommen ist. Oporto di San Paolo, ein prachtvoller Murgesen-Hengst aus Italien war heute natürlich das Thema zahlreicher Telefonate.

Kaya beim Baden
Bild Nr. 7

Die Fellnasen verlangen Aufmerksamkeit! Ich unterbreche meine Arbeit und wir machen eine Hunderunde am Marchfeldkanal. Da ich ein vorbildliches Frauli bin, ist bei der Hitze natürlich auch eine Baderunde drinnen. Obwohl das in der Folge Hund doppelt paniert bedeutet, d.h. mindestens 10 Minuten Dusche pro Tibeter…

Dremo im  Gedenkgarten
Bild Nr. 8

Ich war in den letzten beiden Jahren sehr, sehr oft im liebevoll gestaltet und betreuten Gedenkgarten am Marchfeldkanal, sowohl mit den Hunden als auch alleine. Für die beiden Fellnasen ist es zur fixen Gewohnheit geworden, dort eine kleine Rast einzulegen und ein paar Minuten des stillen Zwiegesprächs zu verbringen. Also, die Andacht halte ich und sie chillen in der Zwischenzeit im Schatten der Bäume.

Bild Nr. 9

Wieder einmal bin ich am Checkpoint Dremo gescheitert! Die Hunderunde mit Bademöglichkeit führt an einigen Brücken vorbei, die so typisch für den Marchfeldkanal sind. Da diese Strecke zwischen dem Office meines Mannes und unserem Zuhause liegt, haben mein Mann und ich sie in Checkpoints unterteilt, falls wir einander auf seinem Heimweg irgendwo treffen wollen.

Die Hunde kennen diese Strecke natürlich in- und auswändig und wissen ganz genau, dass es bei besagter Brücke wesentlich näher ins Büro als nach Hause ist. Sie haben die Diskussion mit Nachdruck und vollem schmutzigem Körpereinsatz gewonnen. By the way: an Grand Prix-Wochenenden zieht sich mein Mann häufig ins Office zurück, um ungestört seinem Rennerlebnis zu frönen. Auch ein Vorteil der Selbständigkeit, ich hab ihm die Schmutzbündel schließlich vorbei gebracht.

Bild Nr. 10

Ohne Hunde schaffe ich den Heimweg in knapp 20 Minuten, trotz noch immer lädiertem Fuß. Mit den Hunden habe ich für die Strecke über eine Stunde gebraucht, allerdings habe wir da die ausladendere Runde gemacht.

Katr auf der Stiege
Bild Nr. 11

Pat, der Nachbarskater, ist ebenso ein Meister im Genießen. Die von der Sonne aufgeheizten Stiegen sind anscheinend ganz nach seinem Geschmack. Da die Hunde beim Heimkommen jetzt nicht mit von der Partie sind, bleibt er auch ganz gechillt liegen. Schmusekater!

Abendessen herichten
Bild Nr. 12

Nun noch rasch Abendessen herrichten, denn mittlerweile ist es ganz schön spät geworden. Autsch, diese knusprigen Scheiben kommen ganz schön heiß aus dem Toaster! Nach dem Abendessen heißt es Garten zusammenräumen, Blutdruck kontrollieren und Mama nach oben begleiten. Jetzt kommt die Zeit , wo ich wieder an meinem 12 von 12-Blogartikel arbeiten und ihn fertigstellen kann.

Bild Nr. 13 – als Draufgabe!

Mittlerweile ist es finster geworden. Durch den sonnigen Tag haben sich die Solarleuchten ordentlich aufgeladen und werfen Lichtmuster auf die interessant geformte Wurzelskulptur in unserem Vorgarten. Noch ist alles neu und daher besonders auffallend. Ich habe sehr große Freude mit dem Eingangsbereich, der diese Woche fertig gestellt wurde.

Ich merke, 12 von 12 ist ein Format, das mir spielerisch leicht von der Hand geht. Ich denke, das werde ich beibehalten! Ebenso möchte ich regelmässig einen MoRüBli halten. Nein das hat nix mit gelben Rüben zu tun – das wäre meine spontane Assoziation. Es geht darum bewusst auf den vergangenen Monat zurück zu blicken, mit Bewusstmachung und Achtsamkeit. Ich glaube, das mag ich auch sehr!

8 Kommentare

  1. Hach, sehr erfrischend, liebe Evelyne 😁
    Die Hunderunden sind bei uns auch oft sehr ereignisreich und ja, das Verhalten mancher Hundebesitzer ist 👎🏾

    Über MoRüBli mache ich mir auch mal Gedanken – jetzt bin ich schon über das glücklich, was ich veröffentlicht habe seit Anfang Mai 😅
    Fröhliche Grüße
    Rita

    1. Vielen Dank für dein Feedback, liebe Rita 😀! Ich muss sagen, 12von12 floss sehr rasch in meine Feder, respektive in meine Tasten. Das hat echt Spass gemacht!
      Es sind im übrigen gar nicht unbedingt die Hundebesitzer, die dort den Müll hinterlassen. Vielmehr irgendwelche Jugendcliquen, die abends dort ihren Spass haben, es aber nicht als notwendig empfinden, ihren Dreck dann auch zu entsorgen…
      Ich weiß noch nicht, wie es mir mit dem MoRüBli gehen wird. Bestimmt ist es gut, sich bereits während des laufenden Monats ein paar Gedanken zu notieren. Doch da ich dabei bin, Journaling zu einer lieb gewordenen Gewohnheit zu etablieren, ist es vermutlich gar nicht so aufwändig!

  2. Wie schön, dass Du jetzt auch bei „12 von 12“ dabei bist, liebe Evelyne! Der (Bloggerinnen-) Welt würden sehr schöne, spannende und berührende Ein- und Anblicke entgehen.
    Es ist so schön, Deinen Weg mitverfolgen zu können!
    Herzliche Grüße, Sabine

    1. Wie lieb von dir Sabine! Durch dich bin ich ja drauf aufmerksam und neugierig geworden! Vielen Dank für diesen inspirierenden Input bei Gelas Talk seinerzeit!

  3. Liebe Evelyne,
    Du hast Dein ganz eigenes 12×12 gestaltet. Gefällt mir sehr gut. So macht das Spaß 🤩 (ich konnte mich bisher noch nicht mit diesem Format anfreunden).
    Bin schon gespannt auf Deinen Blogbeitrag

    1. Oh gibt es Richtlinien wie 12von12 üblicherweise sein sollte? Ich hab einfach drauf los geschrieben und mein eigenes Ding draus gemacht 😂! Vermutlich werde ich nächste Woche mit dem Blogartikel online gehen, noch hab ich keinen fixen Wochentag dafür. Ich denke jedoch bereits darüber nach… Vielen Dank für dein Feedback!

  4. Hallo Evelyne,
    ich bin jetzt spontan über den Weg: Insta-Bio-Link-Website hier gelandet. Das ist ein sehr kurzweiliger und interessanter Blogbeitrag, der sehr authentisch ist. Gefällt mir sehr, sehr gut. Ich werde mich auch mal mit diesem Format versuchen im Juli. Ich merke an mir selbst, dass ich sehr gerne etwas über die Menschen hinter deren Angeboten erfahre. Ich finde das ist eine schöne Art und Weise dich kennengelernt zu haben. Ich werde sicher noch mehr von dir lesen.

    1. Hallo Hildegard,
      wie schön, dass du bei mir gelandet bist! Es freut mich, dass es dir ebenso geht wie mir, genau das gefällt mir an diesem Format so gut! Ich mag es gar nicht, wenn ausschließlich das Angebot im Vordergrund steht, ich möchte auch gerne den Menschen dahinter kennen lernen. Ich merke immer mehr, dass Bloggen eine großartige Möglichkeit ist, den Facettenreichtum einer Person zu vermitteln und sehe es als Fügung, kurzentschlossen beim #BoomBoomBlog2022 von Judith Peters mitgemacht zu haben. Ich werde auch bei dir vorbei schauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner